Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg
Umweltinformationssystem BW
Landkreis Biberach
Kreis Esslingen / Albtrauf Stuttgart Mannheim, Heidelberg und Rhein-Neckar-Kreis Kreis Waldshut Kreis Lörrach Kreis Breisgau-Hochschwarzwald, Freiburg Schwarzwald-Baar-Kreis Kreis Emmendingen Ortenaukreis Kreis Rottweil Kreis Tuttlingen Zollernalbkreis Kreis Freudenstadt Kreis Sigmaringen Kreis Konstanz Bodenseekreis Kreis Ravensburg Kreis Biberach Kreis Heidenheim Alb-Donau-Kreis, Ulm Kreis Göppingen Kreis Reutlingen Kreis Tübingen Kreis Böblingen Rems-Murr-Kreis Kreis Ludwigsburg Kreis Calw Kreis Rastatt, Baden-Baden Enzkreis, Pforzheim-Stadt Kreis Karlsruhe, Karlsruhe-Stadt Kreis Heilbronn, Heilbronn-Stadt Kreis Ostalb Kreis Schwäbisch Hall Kreis Hohenlohe Main-Tauber-Kreis Neckar-Odenwald-Kreis Karte
Suche
Suche in …
Erlebnisgebiete der Region
Nächstes Erlebnisgebiet
Der Federsee (1/2)
Der Federsee (Ldkr. Biberach)
Federsee und Umgebung aus der Luft
(Element 1 von 18: Bild)
Bild: Federsee, Luftbild
Erstes Element Vorheriges Element Bild vergrößern Nächstes Element Letztes Element

Der Federsee mit seinen ausgedehnten Grünlandflächen, die teilweise auch landwirtschaftlich genutzt werden.

 

 

Der Federsee bei Bad Buchau ist nicht nur das älteste Naturschutzgebiet Baden-Württembergs sondern auch das größte Niedermoor Südwestdeutschlands (ca. 30 km²).

 
Übersicht

Landkreis Biberach

 

Landkreis Biberach

 
Bild: Marktplatz von Biberach (Ldkr. Biberach)
Blick auf den Marktplatz von Biberach a.d.R.
(© GNU-FDL, Autor: the weaver)

Das Ortsbild Biberachs ist geprägt vom Marktplatz mit seinen restaurierten, historischen Patrizierhäusern sowie dem Alten Rathaus. Biberach wird 1083 erstmals urkundlich erwähnt. Seit 1. Februar 1962 ist Biberach Große Kreisstadt.

 
Bild: Biberach a.d.R. - Rathaus, (Ldkr. Biberach)
Biberach a. d. Riß - Historisches Rathaus
(© LUBW, Autor: M. Linnenbach)

Fachwerkbau in alemannischer Holzkonstruktion, mit einem der ältesten, noch erhaltenem Kehlbalkendach (Bj. 1432). Ursprüngliche Nutzung als Metzgerei, danach als Waaghaus bis 1914.

Von 1980 bis 1984 wurde das denkmalgeschützte Gebäude umfassend saniert und ausgebaut (Aufn. Dezember 2009).

Der Landkreis Biberach geht zurück auf das gleichnamige württembergische Oberamt, das nach dem Übergang der ehemals freien Reichsstadt Biberach und deren Umland an Württemberg 1806 errichet wurde. Ferner hatten die Oberämer Ehingen, Riedlingen, Saulgau, Waldsee, Leutkirch und Zwiefalten Anteil am heutigen Kreisgebiet. Die meisten Oberämter wurden Laufe der Geschichte aufgelöst und mit benachbarten zusammen gelegt. Übrig blieben im 20. Jahrhundert lediglich die Oberämter Biberach, Leutkirch und Laupheim (bis 1845 war dessen Sitz in Wiblingen).

Bei der Gebietsreform von 1938 fielen dann einzelne Gemeinden des Oberamts Leutkirch an den neu gebildeten Kreis Biberach sowie der Großteil des Oberamts Laupheim. Bei der Kreisreform zum 1. Januar 1973 erhielt der Landkreis Biberach einige Orte der Landkreise Saulgau, Ehingen und Sigmaringen, musste im Gegenzug jedoch einige Orte an den Alb-Donau-Kreis und an den Landkreis Ravensburg abgeben.. Nach Abschluss der Gemeindereform umfasst der Landkreis Biberach noch 45 Gemeinden, darunter 6 Städte. Größte Stadt des Kreises ist Biberach an der Riß, die kleinste Gemeinde ist Moosburg.