Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg
Umweltinformationssystem BW
NSG Alter Flugplatz Karlsruhe
Karte
Kartenlegende
Wählen Sie aus:
Suche
Suche in …
NSG Alter Flugplatz Karlsruhe
Der ''Alte Flugplatz'' im Norden von Karlsruhe
(Element 1 von 12: Bild)
Bild: Alter Flugplatz Karlsruhe, Luftbild
Erstes Element Vorheriges Element Bild vergrößern Nächstes Element Letztes Element

Der ehemalige Stadtflughafen Karlsruhe liegt im Norden des Stadtgebietes auf 113 müNN. Das heute noch offene Gelände ist nahezu eben und in seiner Kernzone unverbaut. Im Westen wird es von der Trasse der Karlsruher Straßenbahn sowie dem Karlsruher Stadtteil Nordweststadt begrenzt und im Osten durch den Nord-Süd Verlauf des Zaunes sowie die angrenzende Bebauung. Die nordöstliche Grenze bildet das Siedlungsgebiet „Heide“. Im Süden grenzt es an die „Hardtwald-Siedlung“.

NSG Alter Flugplatz Karlsruhe:
Weitere Informationen
Erlebnisorte in der Nähe:
 
Übersicht

NSG Alter Flugplatz Karlsruhe

Vorherige Seite Nächste Seite
 

Naturschutzgebiet ''Alter Flugplatz Karlsruhe'' - Steppenlandschaft in der Stadt

 
Bild: Alter Flugplatz Karlsruhe
Alter Flugplatz Karlsruhe, Schutzgebietsfläche im Nordosten
(© LUBW, Autor: M. Linnenbach)

Naturschutzgebiet "Alter Flugplatz Karlsruhe" (Aufn. Mai 2012). Im Nordosten finden sich weitläufige Sandrasen, die mit dem rötlich gefärbten Kleinen Sauerampfer (Rumex acetosella agg.) durchsetzt sind. Die Art bevorzugt nährstoffarme, leicht saure Böden.

 
Bild: Alter Flugplatz, Stadt Karlsruhe, Equus asinus asinus
Esel als Weidetiere halten die Dünenflächen offen
(© LUBW, Autor: M. Linnenbach)

Der 2010 als Naturschutzgebiet ausgewiesene ''Alte Flugplatz Karlsruhe'' besteht vorwiegend aus Sandrasen und mageren Wiesen. Durch extensive Beweidung mit Schafen und Hauseseln (Equus asinus asinus) werden die Flächen freigehalten. Esel sind Pflanzenfresser, die in erster Linie Gräser zu sich nehmen. Sie verzehren aber auch trockene und dornige Pflanzen.

 
Bild: Flughafen Karlsruhe
Naturschutzgebiet Alter Flugplatz, Infotafel
(© LUBW, Autor: M. Linnenbach)

Die neu gestaltete Informationstafel des Regierungspräsidiums Karlsruhe informiert den Besucher über Landschaft und Arteninventar.

 
Bild: NSG Alter Flugplatz, Stadt Karlsruhe, Brand
Alter Flugplatz Karlsruhe, Flächenbrand am 17. Juli 2015
(© H. Martin)

Auf dem Gelände des Alten Flugplatzes in der Karlsruher Nordstadt kam es am Freitag, den 17. Juli gegen 18 Uhr zu einem Flächenbrand. Dabei standen ca. 2.000 Quadratmeter der Naturschutzgebietsfläche in Flammen. Die Polizei geht von Brandstiftung aus

Das am 30. November 2010 ausgewiesene Naturschutzgebiet „Alter Flugplatz Karlsruhe“ befindet sich inmitten der Stadt Karlsruhe auf dem Gelände der heutigen Nordweststadt. Die weitläufige, sandige Fläche mit niederem Pflanzenwuchs ähnelt einer kargen Steppenlandschaft. Um das zu den urbanen Flächen konträre naturnahe Landschaftsbild besser zu verstehen, ist es hilfreich seine Entstehungsgeschichte zu kennen:

Um 1913/14 beginnen die Planungen zum Bau eines Stadtflughafens in Karlsruhe. Als Fläche wählt man den ehemaligen "Großen Exerzierplatz" der Großherzoglichen Badischen Armee, eine eingeebnete Flugsanddüne im Bereich des Hardtwalds, aus. Bedingt durch den Ersten Weltkrieg (1914-18) und seinen wirtschaftlichen Folgen, verzögern sich die Arbeiten. Bereits am 11. November 1920 erhält Karlsruhe erstmals Anschluss an den Luftverkehr. Auf dem ehemaligen Exerzierplatz landen Flugzeuge der Linie Frankfurt-Lörrach. Das Bauprojekt Stadtflughafen selbst, kann aber erst im Jahr 1925 vollendet werden. Danach sind 39 Städte im In- und Ausland direkt über den Luftweg mit Karlsruhe und Nordbaden verbunden. Schon im ersten Betriebsjahr werden nahezu 2.000 Fluggäste befördert.

Flugreisen kommen immer mehr in Mode, Komfort und Ansprüche steigen. Entsprechend werden 1936 weitere Teile des Hardtwaldes im Norden gerodet, um das Flughafengelände auf insgesamt 136 ha zu erweitern. Doch es kommt ganz anders. Am 30. August 1939 wird die zivile Luftfahrt in Karlsruhe per Dekret eingestellt. Der Flugplatz soll künftig den militärischen Ansprüchen des Dritten Reichs und der Gauhauptstadt Karlsruhe dienen. Gemeinsam mit den Artilleriestellungen an der benachbarten Rennbuckeldüne und dem Bau der Reichsautobahn (heutige BAB 5) wird Karlsruhe unter dem OB Dr. Oskar Hüssy auf den 2. Weltkrieg vorbereitet. Wie für Deutsch­­land insgesamt, hat die natio­nal­­so­­zia­­lis­ti­­sche Macht­über­nahme für die Stadt katastro­­phale Folgen. Im Krieg wird der Flugplatz wiederholt Ziel alliierter Bombenangriffe.

Am 04. April 1945, kurz vor Ende des 2. Weltkriegs, wird das inzwischen stark zerstörte Karlsruhe durch französische Streitkräfte eingenommen und am 08.06.1945 gemäß Beschluss der Alliierten durch die US-Armee besetzt. Nur wenig später wird der Alte Flugplatz von den Amerikanern vollständig umzäunt und für die deutsche Bevölkerung gesperrt. Erst 1952 und 1973 gibt die Ameri­­ka­­ni­­sche Militär­­ver­­wal­tung kleinere Teilflächen zur Wohnbebauung für die Stadt Karlsruhe frei. Die restlichen Flächen verharren weiterhin als militärisches Sperrgebiet. Damit bleiben die wertvollen Sand- und Magerrasen für die nächsten 50 Jahre nahezu unverändert erhalten. 1993 wird der Militärflugplatz von den Amerikanern an die Stadt Karlsruhe vollständig zurückgeben. Ein Tauziehen um die weitere Nutzung beginnt. Im Vordergrund stehen natürlich städtebauliche Begehrlichkeiten, liegt die Fläche doch inmitten der stark expandierten Großstadt Karlsruhe. Nach vielen Diskussionen setzen sich Natur- und Umweltschutz letztendlich durch.

2001 wird der „Alte Flugplatz Karlsruhe“ auf speziell ausgewiesenen Wegen für die Öffentlichkeit zugänglich. 2003 erläßt die Stadt Karlsruhe dazu eine Allgemeinverfügung gegen Landschaftsschäden, verursacht durch Müll, Hundekot, wildes Campen, etc. 2006 wird der größte Teil des Alten Flugplatzes von der europäischen Union als FFH-Gebiet anerkannt. Mit der Unterschutzstellung der "Karlsruher Steppe" durch das Regierungspräsidium Karlsruhe im Jahr 2010, endet schließlich ein langes Ringen um ein Stück ursprünglicher Landschaft am Nördlichen Oberrhein.

2015, am 17. Juli, bricht auf dem Gelände des Alten Flugplatzes ein Flächenbrand aus. Infolge der großen Trockenheit und der sommerlichen Hitze, stehen rasch ca. 2.000 Quadratmeter im Naturschutzgebiet in Flammen. Glücklicherweise konnte der Brand gelöscht werden. Die Polizei geht von Brandstiftung aus.

Übersicht:

1 Naturschutzgebiet ''Alter Flugplatz Karlsruhe'' - Steppenlandschaft in der Stadt