Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg
Umweltinformationssystem BW
Bodenverbrauch durch Flächeninanspruchnahme
Karte
Wählen Sie aus:
Suche
Suche in …
Beispiele zum Thema
Nächstes Beispiel
Bodenverbrauch, Flächenverbrauch (1/7)
Beispiele zum Flächenverbrauch
Strassen, Siedlungen und Landwirtschaft verbrauchen viel Fläche
(Element 1 von 6: Bild)
Bild: Flächennutzung, Flächenverbrauch
Erstes Element Vorheriges Element Bild vergrößern Nächstes Element Letztes Element

''Sorgenkind'' Flächenverbrauch

Der Flächenverbrauch gehört nach wie vor zu den bislang ungelösten Umweltproblemen in Deutschland. Hintergrund: Gewerbe und Einwohner verlassen die Städte, neue Einkaufszentren und Einfamilienhaussiedlungen entstehen auf der „Grünen Wiese“. Die Folge insbesondere in vielen Klein- und Mittelstädten: Zersiedelung der Landschaft und Flächenverbrauch sowie innerstädtischer Leerstand und Wertverfall. Ein Handel mit Flächenzertifikaten könnte dem entgegenwirken – so die Auffassung vieler Fachleute. Den Kommunen werden dabei Flächenausweisungsrechte in Form von Zertifikaten kostenlos zugeteilt. Diese benötigen sie, um außerhalb der Städte neue Fläche für die Bebauung auszuweisen. Die Fläche, die für Bauland im Außenbereich zur Verfügung steht, wird so von vornherein begrenzt.

Durch den vermehrten Flächenverbrauch werden vor allem unsere Böden aufgrund der Flächenversiegelung beeinträchtigt. Damit geht ihre Funktionsfähigkeit im Naturkreislauf verloren. Die Versiegelung beträgt nach Schätzungen des Statistischen Landesamtes ca. 235.882 ha, also rund die Hälfte der Siedlungs- und Verkehrsfläche. Damit sind bezogen auf die gesamte Landesfläche etwa 6,6 % versiegelt.
Aber auch auf der nicht versiegelten Fläche waren Beeinträchtigungen der Böden möglich, dies zeigen in leidvoller Weise die über 16.000 altlastenverdächtigen Flächen und Altlasten in Baden-Württemberg (Stand 2008). Das Entstehen von neuen Altlasten wird heute jedoch weitgehend durch die im Laufe der Jahre geänderten gesetzlichen Bestimmung verhindert.

Vor diesem Hintergrund muss der Umgang mit den begrenzten natürlichen Bodenreserven sehr bewusst und planvoll erfolgen. Der innerstädtischen Entwicklung muss Vorrang vor der Ausweisung neuer Baugebiete eingeräumt werden (Innen- vor Außenentwicklung). Die Förderpolitik des Landes unterstützt dabei die Gemeinden bei der Stärkung und Weiterentwicklung des Innenbereich.

 

 
Vorherige Seite Nächste Seite
 

Flächenverbrauch - allgemein

 
Bild: Baustelle Fildermesse Stuttgart
Baustelle Neue Messe Stuttgart 2005
(© LUBW, Autor: H. Hartig)

Blick auf die Großbaustelle Neue Messe Stuttgart auf den Fildern im Jahr 2005.

 
Warum ist Flächensparen so wichtig?
(© Land BW, Autor: MVI)

Die Fläche unseres Landes ist endlich. Täglich geht in Baden-Württemberg eine Fläche von rund acht Fußballfeldern verloren. Landschaften werden dabei zerschnitten, natürliche Lebensräume zerstört, wertvolle Böden versiegelt und landwirtschaftliche Nutzfläche geht verloren. Der hohe Flächenverbrauch ist nach wie vor eines der größten aktuellen Umweltprobleme. Der Film zeigt anhand von zwei fiktiven Kommunen, welche Vorteile das Flächensparen für Mensch und Umwelt hat.

 
Bild: Baustelle Autobahn A5 (Heidelberg - Karlsruhe)
Flächenverlust durch Erweiterung bestehender Verkehrswege (BAB 5)
(© LUBW, Autor: H. Hartig)
 
Bild: Grünbrücke - Strasse
Grünbrücken als Ausgleichsmaßnahme
(© LUBW, Autor: M. Linnenbach)

Die trennende Wirkung von Verkehrswegen wächst mit zunehmender Breite. Einen schmalen Schotterweg vermögen viele Organismen noch leicht zu überwinden, sodass ein Austausch zwischen den Populationen weiterhin bestehen kann. Eine breite Autobahn oder Bundesstraße hingegen isoliert die Populationen im Laufe der Zeit völlig voneinander. Neben der direkten Flächeninanspruchnahme bewirken Strassen auf beiden Seiten deutliche ökologische Beeinträchtigungen in den angrenzenden Lebensräumen.

Die Verluste an Amphibien, Kleinsäugern und Vögeln haben in den letzten Jahren durch die ständige Erhöhung des Straßenverkehrs und die fortlaufende Verdichtung des Straßennetzes stark zugenommen. Insbesondere Igel, Amphibien sowie Greif- und Singvögel sind häufige Opfer (Kollisionstod). Die Erwärmung der Luft über Asphaltflächen führt gerade in den Übergangsjahreszeiten Frühjahr und Herbst zu hohen Insektendichten, und zieht damit zahlreiche insektenfressende Kleinvögel an. Der Großteil dieser Vögel zählt zu den "Niedrigfliegern". Dem Kollisionstod der Altvögel folgt der schleichende, unsichtbare Tod verwaister Nestlinge. Vogelschlag durch Strassenverkehr entspricht einer ungerichteten biologischen Auslese und kann erhebliche Populationsverluste bewirken.

Zur Lösung dieser Problematik wurden in den letzten Jahren verschiedene Schutzmaßnahmen eingeleitet:

  • Verkehrsrechtliche Anordnungen (Hinweisschilder, Strassensperrungen)
  • Dauereinrichtungen (Leitsysteme, Durchlässe, Grünbrücken)

  • KRANZ, B., JAEGER, J., ESSWEIN, H. (2002): Flächenzerschneidung in Baden-Württemberg. Neuauflage mit Zeitreihen 1930 - 1998. Kurzinformation der Akademie für Technikfolgenabschätzung in Baden-Württemberg (Selbstverlag), Stuttgart, 20 S.

    Definition

    Mit dem Begriff „Flächenverbrauch" wird allgemein die erstmalige Inanspruchnahme von Flächen für Siedlung und Verkehr bezeichnet. Flächenverbrauch erfolgt durch Nutzungsänderung vorwiegend landwirtschaftlicher Nutzfläche in Siedlungs- und Verkehrsflächen (SuV), zu der neben den baulich geprägten Siedlungsflächen im engeren Sinne (Gebäude- und Freiflächen) auch die Grün- und Erholungsflächen einschließlich der Friedhöfe sowie sämtliche Verkehrsflächen zählen (Statistisches Landesamt Baden-Württemberg = StaLA BWL).

    Die Fläche selbst wird dabei im wörtlichen Sinne weder vermehrt noch verringert, so dass man auch weniger dramatisch von „Flächeninanspruchnahme" sprechen kann. Der Begriff Flächenverbrauch betont dagegen den in der Regel endgültigen Charakter der Nutzungsänderung: Nicht nur, weil Grund und Boden durch die Siedlungstätigkeit nachhaltig verändert werden, sondern auch, weil die Siedlungsflächennutzung mit einer erheblichen Bodenwertsteigerung einhergeht, auf die die Eigentümer in der Regel auch zukünftig nicht zu verzichten bereit sind (Bestandsschutz für Baulandqualität).

    Flächenverbrauch ist ein weitgefächertes Querschnittsthema, das sich auf nahezu alle Aspekte des Umweltschutzes (mit umweltrelevanten Schutzgüter) auswirkt:

    • Mit dem Flächenverbrauch geht in der Regel ein Verlust an landschaftlichem Freiraum einher, d.h. an Lebensräumen für Tiere und Pflanzen ebenso wie an siedlungsnahen Erholungsflächen. Bei großflächiger Siedlungstätigkeit (z. B. Verkehrswegebau) werden nicht selten auch Wanderungskorridore beeinträchtigt oder größere zusammenhängende Freiräume zerstört, so dass der genetische Austausch zwischen einzelnen Populationen gefährdet und  langfristig die Biologische Vielfalt beeinträchtigt werden kann.
    • Mit der Siedlungstätigkeit sind regelmäßig Eingriffe in das Schutzgut Boden wie Versiegelung, Abgrabung und Aufschüttung (d.h. allgemein Bodenveränderungen) verbunden, wodurch die Funktionen der Böden im Naturhaushalt beeinträchtigt werden. Außerdem können siedlungsbedingte Schadstoffeinträge zu erhöhten Schadstoffgehalten der Böden führen.
    • Durch die zunehmende Bodenversiegelung gehen dem Wasserhaushalt Retentions- sowie Filter- und Pufferfunktionen des Bodens verloren: Dadurch verringert sich die Wasseraufnahmekapazität der Böden und die Grundwasserneubildungsrate. Die lokale Hochwassergefahr nimmt durch den beschleunigten Wasserablauf von versiegelten Flächen zu - ein Aspekt, der vor dem Hintergrund der Klimaveränderung mit prognostizierten zunehmenden Starkregenereignissen an Bedeutung gewinnen wird.
    • Unbebaute Flächen sind für angrenzende Siedlungsgebiete oft klimatisch wichtig und tragen als Kaltluftschneisen zu einem ausgeglichenen Stadtklima bei. Gehen durch Flächenverbrauch Kaltluftentstehungsgebiete verloren, sind negative Auswirkungen auf das Stadtklima und damit u.a.auf die Wohnqualität angrenzender Siedlungsbereiche zu erwarten.
    • Insbesondere in Verdichtungsräumen mit bereits hohem Siedlungsflächenanteil gehen durch weitere Siedlungstätigkeit der Landwirtschaft wertvolle, fruchtbare Böden verloren. Boden ist dabei nicht nur als Basis für den Nahrungsmittelanbau ein Wirtschaftsfaktor, sondern dient zunehmend auch der Produktion von nachwachsenden Rohstoffen insbesondere für die Energiegewinnung.