Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg
Umweltinformationssystem BW
NSG Taubergießen
Karte
Kartenlegende
Wählen Sie aus:
Suche
Suche in …
Naturschutzgebiet Taubergießen
Rheinseitenarm mit Silberweiden
(Element 1 von 7: Bild)
Bild: NSG Taubergießen - Überflutungsaue
Erstes Element Vorheriges Element Bild vergrößern Nächstes Element Letztes Element

Nur wenige Gebiete am Oberrhein besitzen noch solch eine Vielfalt an naturnahen Lebensräumen. Dieser Reichturm begründet den besonderen Reiz und Wert dieser mittelbadischen Auenlandschaft.

NSG Taubergießen:
Weitere Informationen
 
Übersicht
Vorherige Seite Nächste Seite
 

Naturschutzgebiet Taubergießen, Schutzgebiet von internationaler Bedeutung

 
Bild: Taubergießen, Luftbild
Naturschutzgebiet Taubergießen (Ldkrs. Emmendingen/ Ortenaukreis)
(© LUBW, Autor: Steinmetz)

Das Schutzgebiet wird im Süden durch den Leopoldskanal begrenzt. Im Westen folgt die Grenze des Naturschutzgebietes bis zu Rheinkilometer 259 der deutsch - französischen Staatsgrenze, danach der deutschen Uferlinie und im Anschluß an die Straße zur Rheinfähre Kappel - Rhinau dem Rheinuferweg, der außerhalb des Schutzgebietes liegt. Die Nordgrenze wird von der nördlichen Böschungsoberkante des Gewässers gebildet, die entlang der Gemeindegrenze Kappel - Grafenhausen/ Schwanau verläuft.

 

 
Bild: Schutzgebietstafel NSG Taubergießen
Naturschutzgebiet Taubergießen
(© Autor: RP Freiburg)

Der Taubergießen ist eine alte Rheinauenlandschaft, die heute nur noch teilweise überflutet wird, mit ausgedehnten Wäldern, Pfeifengraswiesen, trockenen Magerrasen und Hochwasserdämmen.

Das Gebiet ist ein überregional wichtiger Lebensraum zahlreicher charakteristischer Tier- und Pflanzengesellschaften, mit seltenen, zum Teil vom Aussterben bedrohten Tier- und Pflanzenarten. Geeignet als Demonstrations- und Forschungsobjekt mehrerer naturwissenschaftlicher Disziplinen, insbesondere der Biologie und der Hydrologie. 

Das Taubergießengebiet liegt im Mittleren Oberrheintiefland, südlich von Lahr, auf den Gemarkungen der Gemeinde Rheinhausen im Landkreis Emmendingen sowie der Gemeinden Rust und Kappel-Grafenhausen im Ortenaukreis. Das heutige 1.680 ha große Schutzgebiet ist eines der größten Naturschutzgebiete am Oberrhein. 1955 wurde es zunächst als Landschaftsschutzgebiet und 1979 als Naturschutzgebiet ausgewiesen.

Der Taubergießen ist eine der wenigen noch erhaltenen Rheinauenlandschaften Baden-Württembergs. Zwischen Freiburg und Offenburg umfasst er die rheinnahen Gebiete auf einer Länge von 12 km. Die langgestreckte nahezu ebene Fläche wird von einem weit verzweigten wasserführenden Rinnensystem durchzogen. Dazu zählen offene Gewässerstrecken mit abgebremster Fließgeschindigkeit sowie stehende Wasserflächen umgeben von Sümpfen und dichten Auwäldern. In den letzten 20 Jahren hat sich der Wasserhaushalt hier nur wenig geändert.

Der Name des Schutzgebiets stammt von einem gleichnamigen Gewässerlauf im nördlichen Teil des Gebietes. "Gießen" sind von Grundwasser gespeiste Fließgewässer, die für das Schutzgebiet charakteristisch sind. Mit den Altarmen des Rheins und der überfluteten Innenrheinmündung bilden sie einen vielfältigen, vom Wasser geprägten Lebensraum, der zahlreiche gefährdete und "Vom Aussterben bedrohte" Arten beheimatet. Die Verlandungszonen und schwer zugänglichen Auwälder sind von überregionaler Bedeutung vor allem für rastende und überwinternde Wasser- und Watvögel. Auf den eher trockenen Bereichen der Hochwasserdämme finden sich Magerrasen mit den charakteristischer Tier- und Pflanzengesellschaften.

Das Taubergießengebiet besitzt auf der gegenüberliegenden Rheinseite mit den beiden französischen Schutzgebieten "Daubensand" und "Rhinauer Insel" eine natürliche Ergänzung. Nach der länderübergreifenden Unterschutzstellung wurde das Gebiet 2008 in die Ramsar-Konvention aufgenommen, einem internationalen Übereinkommen zum Schutz von Feuchtgebieten mit weltweiter Bedeutung. Der Name der Konvention geht zurück auf die iranische Stadt Ramsar, in der 1971 das internationale Abkommen beschlossen wurde. Es ist das älteste globale Naturschutzabkommen. Deutschland unterzeichnete die Konvention bereits 1976, Frankreich folgte im Jahr 1986.

Das Naturschutzgebiet Taubergießen wurde im Rahmen des Forschungsprojektes "Herausforderung Klimawandel Baden-Württemberg" des KIT* als Referenzfläche ausgewählt (s. weiterführender Link).

Übersicht:

1 Naturschutzgebiet Taubergießen, Schutzgebiet von internationaler Bedeutung